Das Kalifat (Kalifatsstaat), Kalifat gemäß dem Prophetenplan, Staat für die Festigung des Islams, die Sicherheit der Muslime und Barmherzigkeit für die Welten. Legitimität, das islamische Recht, Vorschriften, Verfassung

Download , Verfassung  des KalifatsStaats,  Applikation für Android

Der Kalif §24-41

Artikel 33: Der Interimsherrscher

Das Kalifat (Kalifatsstaat), die Verfassung,

Artikel 33: Im Falle der Vakanz der Position des Kalifen wird ein Interimsherrscher ernannt, der sich der Angelegenheiten der Muslime annimmt und das Verfahren zur Aufstellung eines neuen Kalifen durchführt. Die Vorgehensweise ist hierbei folgende:

a) Der frühere Kalif hat das Recht, wenn er sein Ende nahen sieht oder sich zum Rücktritt entschlossen hat, den Interimsherrscher zu ernennen.

b) Stirbt der Kalif oder tritt er zurück, ohne einen Interimsherrscher ernannt zu haben, oder wird die Position des Kalifen nicht wegen dessen Tod oder dessen Rücktritt vakant, so wird der älteste der Vollmachtsassistenten (Mu'awinun) zum Interimsherrscher ernannt, es sei denn, er bewirbt sich für das Kalifat. In diesem Falle wird der zweitälteste der Vollmachtsassistenten Interimsherrscher. Will dieser sich ebenfalls für das Kalifat bewerben, geht die Interimsherrschaft auf den nächstältesten über usw.

c) Wollen sich alle Vollmachtsassistenten (Mu'awinun) für das Kalifat bewerben, wird der älteste der Vollzugsassistenten (Mu'awin at-Tafiwid) mit der Interimsherrschaft betraut. Will dieser sich ebenfalls bewerben, so geht die Interimsherrschaft auf den nächstältesten Vollzugsassistenten über usw.

d) Wollen sich alle Vollzugsassistenten für das Kalifat bewerben, wird die Interimsherrschaft pflichtweise dem jüngsten von ihnen zugeteilt.

e) Der Interimsherrscher hat nicht das Recht Gesetze zu adoptieren.

f) Der Interimsherrscher bemüht sich nach Kräften, das Aufstellungsverfahren für den neuen Kalifen binnen drei Tagen abzuschließen. Nur wegen eines zwingenden Grundes, dem das Mazalim-Gericht (Gericht für Staatsvergehen) zustimmen muss, darf das Verfahren mehr Zeit in Anspruch nehmen.
 

 

Article 33: A temporary leader is appointed to take charge of the affairs of the Muslims, and to prepare for the election of the new Caliph (Khalifah) after the vacation of the position of the Caliphate (Khilafah) according to the following process:

  1. When the previous Caliph (Khalifah) feels that his life is coming to an end, or is committed to resigning, he has the right to appoint the temporary leader.
  2. If the Caliph (Khalifah) dies or resigns before appointing the temporary leader, or the position of the Caliphate (Khilafah) becomes vacant due to another reason, then the eldest of the assistants becomes the temporary leader unless he intended to be a candidate for the Caliphate (Khilafah) in which case the next senior assistant is to be given the position and so on.
  3. If all of the assistants intend to be candidates, then the eldest of the executive ministers will become the temporary leader or the one after him in seniority if he intends to be a candidate, and so on.
  4. If all of the executive ministers intend to be candidates for the Caliphate (Khilafah), then the position of the temporary leader is given to the youngest executive minister.
  5. The temporary leader does not have the right to adopt rules.
  6. The temporary leader makes all effort to complete the appointment of a new Caliph (Khalifah) within three days, and it is not permitted for this to be extended except due to overwhelming circumstances approved by the Madhalim court.

When the Caliph (Khalifah) feels that his death is close, close to the time that the Caliphate (Khilafah) would become vacant, he may appoint a temporary leader to be responsible for the Muslims’ affairs during the period of steps being taken to appoint the new Caliph (Khalifah). He would undertake his work after the death of the Caliph (Khalifah) and his main work would be to complete the appointment of the new Caliph (Khalifah) within three days.

It is not permitted for the temporary leader to adopt rules, since this is the right of the Caliph (Khalifah) who has been given a pledge by the Ummah. In the same manner, it is not permitted for him to be nominated for the Caliphate (Khilafah) or to support the nominees, since Umar (ra) appointed someone other than those who were nominated for the Caliphate (Khilafah).

The responsibility of this leader ends with the appointment of the new Caliph (Khalifah) since his task was time-constrained to this goal.

The evidence for this is what Umar (ra) did when he was stabbed and this was done without any opposition from the companions and so is considered to be an Ijma’.

Umar (ra) said to the six candidates

«وليصلِّ بكم صهيب هذه الأيام الثلاثة التي تتشاورون فيها»

Let Suhayb lead you in prayers during the three days of your consultation” and then he said to Suhaib, as mentioned in Tarikh Al-Tabari,

«صل بالناس ثلاثة أيام، إلى أن قال: فإن اجتمع خمسة، ورضوا رجلاً، وأبى واحد، فاشدخ رأسه بالسيف ...»

“lead the people in prayer for three days ..until he said: if five of them agree upon a man while one disagreed, then strike his head with a sword..”. This means that Suhaib was appointed as a leader over them – he was appointed as a leader for the prayer and leadership of the prayer meant leadership over the people. Also, he was given the right to apply the punishment (strike his head) and the only one who can establish punishment by death is the leader.

This issue took place in front of the companions without any dissenters and so it is an Ijma’ that the Caliph (Khalifah) can appoint a temporary leader who undertakes the steps to appoint the new Caliph (Khalifah). In the same manner based upon this it is permitted for the Caliph (Khalifah) during his lifetime to adopt an article which would state that if he died without appointing a temporary leader to oversee the appointment of a new Caliph (Khalifah), someone is to be the temporary leader.

Based upon this, it is adopted that if the Caliph (Khalifah) did not appoint a temporary leader during his terminal illness, then the temporary leader would be the eldest of his assistants as long as they are not a candidate, in which case it would be the next senior in age from his assistants, and so on, and then the executive ministers in the same manner.

This is applied in the event of the removal of the Caliph (Khalifah), so the temporary leader would be the eldest assistant as long as he is not a candidate, and if he is a candidate then the next one in seniority and so on until all the assistants are considered, in which case it would then fall to the eldest executive minister and so on. If all of them want to be candidates then the youngest of the executive ministers is compelled to become the temporary leader.

This leader is different from the one the Caliph (Khalifah) appoints in his place when he goes out for Jihad or a journey, as the Prophet صلى الله عليه وآله وسلم used to do when he went out for Jihad or the final Hajj, or similar. In this situation the one who is delegated in his stead has the powers that the Caliph (Khalifah) defines for him to take care of the affairs necessitated by the delegation.

Einige Artikel der Verfassung

Das Kalifat (Kalifatsstaat), die Verfassung,

Artikel 169: Die Staatsbank

Artikel 169: Einzig gibt es die Staatsbank, es ist strengstens verboten, andere Banken zu öffnen. Sie ist eines der Ämter des Schatzhauses, sie handelt nicht mit verzinsten Transaktionen (Riba / Ribā), sie verleiht Gelder entsprechend den Regeln der Scharia aus, und sie erleichtert die Finanz- und Geldgeschäfte. more
Das Kalifat (Kalifatsstaat), die Verfassung,

Artikel 128: Das Privateigentum

Artikel 128: Das Privateigentum ist ein islamischer Rechtsspruch, der mit der Sache selbst oder dem Nutzen daraus bemessen wird und der bewirkt, dass derjenige, dem er zugeteilt wird, die Befugnis erhält, einen Gegenstand zu nutzen und den Gegenwert dafür zu erhalten. more
Das Kalifat (Kalifatsstaat), die Verfassung,

Artikel 14: Grundsatz der Handlungen und der Gegenstände

Artikel 14: Alle Handlungen sind grundsätzlich an den islamischen Rechtsspruch gebunden. Eine Handlung darf erst nach Kenntnis des betreffenden Rechtsspruches ausgeführt werden. Dinge und Gegenstände sind grundsätzlich erlaubt, solange es keinen Rechtsbeleg gibt, der sie verbietet. more
Das Kalifat (Kalifatsstaat), die Verfassung,

Artikel 188: Grundlage der Beziehung des Kalifatsstaats zu allen Staaten

Artikel 188: Das Tragen der islamischen Botschaft (Daawa / Daʿwa)ist die Achse, um die sich die Außenpolitik dreht. Auf ihrer Grundlage wird die Beziehung des islamischen Staates zu allen anderen Staaten aufgebaut. more
Das Kalifat (Kalifatsstaat), die Verfassung,

Artikel 150: Ausgaben von den Steuern

Artikel 150: Reichen die ständigen Einkünfte des Schatzhauses nicht aus, um die Ausgaben des Staates zu decken, kann der Staat Steuern von den Muslimen einheben. Die Einhebung von Steuern dient folgenden Zwecken: a) Zur Deckung der für das Schatzhaus verpflichtenden Ausgaben für die Armen, die Bedürftigen, den mittellosen Reisenden (Ibn as-Sabīl) und zur Durchführung der Pflichtdes Dschihad /… more
Verfassung des Kalifats Staates;

Artikel 3: Annahme der Verfassung und den Gesetzen

Artikel 3 – Der Kalif adoptiert bestimmte islamische Rechtssprüche (Ahkām Scharʿiyya), die er als Verfassung und Gesetze einführt. Hat er einen Hukm Schariy (Rechtsspruch) adoptiert, stellt dieser das al-leinige Gesetz dar, dessen Befolgung verpflichtend ist. Es ist dadurch zu einem rechtsgültigen Gesetz geworden, dem jeder Staatsbürger im Sichtbaren wie im Verborgenen verpflichtend zu gehorchen… more
Das Kalifat (Kalifatsstaat), die Verfassung,

Artikel 162: Errichtung wissenschaftlicher Labors

Artikel 162: Alle Staatsbürger haben das Recht zur Errichtung wissenschaftlicher Labors, die sich auf sämtliche Angelegenheiten des Lebens beziehen. Der Staat hat die Pflicht, solche Labors selbst zu errichten. more